Ein dickes Brett: Wochenarbeitszeit reduzieren!

2015_GdP_Arbeitszeitlogo_72dpiFragt man Kolleginnen und Kollegen im Vollzugsdienst, was sie an ihrem Beruf am meisten belastet, kommt schnell die Antwort: Die hohe Wochenarbeitszeit von 41 Stunden. In Politik und Ministerium hingegen will an dieses Thema derzeit niemand ran.

Jedoch kann es so nicht weitergehen! Die Zeiterhöhung wurde als seinerzeitiges Sonderopfer der Beamtinnen und Beamten eingeführt und führte zu massiven Planstellenstreichungen (Vollzeitäquivalente für den Erhöhungssatz) und damit unmittelbar zu der gegenwärtigen und anhaltenden Überlastungssituation und diesen extremen Krankenständen.

Die GdP, Bezirk Bundespolizei einschließlich der Bezirksgruppe Zoll, verfolgt die (Wieder-)Absenkung der Wochenarbeitszeit auf 39 Stunden bereits seit langem. In der gegenwärtigen Belastungssituation ist es jedoch sogar Gebot der Stunde! Die Bundestagswahl wirft bereits deutlich ihre Schatten voraus: Und die GdP hat diese zum Anlass genommen, alle Fraktionsvorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien anzuschreiben um ihren Einsatz für eine Arbeitszeitreduzierung einzufordern.


Themenbereich: Dienstrecht | Drucken