G20-Einsatz: GdP-Erfolg auch für den Zoll umsetzen

GdPPDeiniWie am Abend des 10.07.2017 bekannt wurde, konnte sich die GdP auch in der Bundespolizei mit ihrer Forderung nach einer fairen zusätzlichen Anerkennung für die G20-Einsatzkräfte durchsetzen: Allen Kräften der Bundespolizei, die im Rahmen des G20-Einsatzes ihren Dienst in Hamburg verrichteten, werden drei Tage zusätzliche Dienstbefreiung zugesprochen.

Die Entscheidung von Bundespolizeipräsident Dr. Dieter Romann soll in Kürze auch in einem internen Schreiben den Beschäftigten publik gemacht werden.

Die GdP fordert zudem, dass auch für die darüber hinaus im Rahmen des G20-Gipfels, z.B. zur Grenzsicherung, eingesetzten und ebenfalls stark belasteten Kräfte angemessene zusätzliche Regelungen gefunden werden. Dafür werden wir uns nun bei den Bundespolizeidirektionen stark machen.

Darüber hinaus setzt sich die GdP dafür ein, dass wenigstens ein Teil der nun geleisteten Mehrarbeit auf Antrag der Beschäftigten auch sofort auszahlbar sein soll.

Für die Kolleginnen und Kollegen des Zolls hat Frank Buckenhofer, Vorsitzender der Bezirksgruppe Zoll und stellvertretender Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei, GZD-Präsident Schröder gebeten, diese Regelungen auch für die eingestzten Kolleginnen und Kollegen des Zolls umzusetzen.


Themenbereich: Allgemein | Drucken