GdP setzt sich für eine allgemeine Einführung des Tiefzieh-/Oberschenkelholsters ein

Die meisten Kolleginnen und Kollegen werden es kennen: Die Waffe drückt im aktuellen Holster auf den Hüftknochen und innerhalb kurzer Zeit bilden sich schmerzende Druckstellen. Während der Fahrt im Streifenwagen verstärkt sich dieses Problem noch, da hier die modernen Sitze nicht für das Tragen von Waffen während der Fahrt angepasst sind.

Die Lösung des Problems ist so einfach:

Ein entsprechendes Tiefzieh-/Oberschenkelholster würde es den Kolleginnen und Kollegen ermöglichen, die Waffe angenehmer am Oberschenkel zu tragen.

Während in den Polizeibehörden ein Umdenken stattfindet, scheint in der Zollverwaltung die veraltete Sichtweise zu bestehen, dass ein Oberschenkelholster die Beamtinnen und Beamten allzu „martialisch“ wirken lässt. Mit dieser Begründung werden auch entsprechende Empfehlungen des Gesundheitsschutzes ignoriert. Das ist der Grund, warum zurzeit innerhalb der Zollverwaltung lediglich wenige Einheiten mit dieser Art Holster ausgestattet sind.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wird sich deshalb auch im Zoll für die Einführung des Tiefzieh-/Oberschenkelholsters bei den uniformierten Einsatzkräften einsetzen.


Themenbereich: Allgemein, Ausstattung | Drucken