26. Ordentlicher Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Berlin

Durch den Festakt zur Eröffnung des GdP-Bundeskongresses führte der Journalist, Radio- und Fernsehmoderator Christoph Tiegel

Unter dem Motto „Leben in Sicherheit“ hat am Montagmittag der 26. Ordentliche Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Berlin begonnen. 255 Delegierte aus 16 GdP-Landesbezirken und den Bezirken Bundespolizei/Zoll und Bundeskriminalamt wählen einen neuen Geschäftsführenden Bundesvorstand (GBV). Der viertägige Bundeskongress gibt die zentralen inhaltlichen Positionen, Leitlinien und Forderungen der GdP vor und stellt damit die gewerkschaftspolitischen Weichen für die nächsten vier Jahre. Es liegen rund 300 Anträge zur Beratung und Abstimmung vor.

Mit einem Festakt wurde der Kongress am Montagmittag eröffnet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundesinnenminister Horst Seehofer und Kardinal Rainer Maria Woelki sprachen zu den rund 750 Delegierten und Gästen im hauptstädtischen Estrel-Hotel. Danach wendete sich der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow an die Anwesenden.

Über den Kongress berichtet der Bundesvorstand auf der Sonderseite im Internet. In den sozialen Medien findet Ihr zahlreiche Meldungen und Notizen unter dem Hashtag #gdpkon2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die großen Leistungen der Polizei für die Aufrechterhaltung der Inneren Sicherheit in Deutschland hervorgehoben. Zum Auftakt des 26. Ordentlichen Bundeskongresses der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sagte er am Montagnachmittag in Berlin, „Gewerkschaften gehören zu den wichtigsten Stiftern des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Dafür möchte ich Ihnen heute meinen Dank aussprechen.“ Steinmeier betonte: „Wir brauchen starke, verhandlungsfähige Gewerkschaften.“

 

Diejenigen, die für Recht und Ordnung sorgen, gerieten selber unter die Räder,“ sagte Kardinal Rainer Maria Woelki beim 26. GdP-Bundeskongress. Er hinterfragte die technischen Mitbringsel der heutigen Zeit – Gewaltverherrlichende Videos, Kinderpornographie, tagtägliche Kriminalität: „Es gibt eine allseits erhöhte Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft – Früher gab es mehr Anstand.“

Bundesinnenminister Horst Seehofer wandte sich in seiner Rede auf dem Festakt an die Polizistinnen und Polizisten: „Sie können stolz sein, auf das was Sie jeden Tag für unser Land leisten.“ Seehofer: „Die wichtigste Funktion des Staates ist immer noch, Recht und Ordnung zu gewährleisten. Und das machen Sie (die Polizei) und dafür bedanke ich mich.“

Zum Kongressauftakt wandte sich Berlins Innensenator Andreas Geisel als Vertreter der gastgebenden Stadt mit einem Grußwort an die Delegierten und Gäste. Zuvor hatte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, dem 26. Ordentlichen Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Dienstagmorgen in Berlin einen guten Verlauf und interessante Diskussionen gewünscht.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Ressortchef Holger Stahlknecht, betonte in seiner Gastrede, Freiheit mit weniger Sicherheit könne es nicht geben und „wir haben gemerkt, dass wir mehr Personal brauchen, um Sicherheit zu gewährleisten. Dafür braucht es aber keinen Rechtsruck. Ein starker Staat braucht eine stark ausgestattete Polizei“. Ein starker Staat müsse sich auf die Kernaufgaben konzentrieren.

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, dankte den Polizistinnen und Polizisten für ihren Einsatz. „Euch gebührt Dank, Anerkennung und Respekt, weil ihr zwischen den Fronten steht, gegen Links- und Rechtsextremisten sowie Populisten kämpft“, betonte der dritte Gastredner. Der DGB-Chef stellte klar: „Gewalt gegen Polizisten ist weder ein Kavaliersdelikt noch hat es was mit zivilem Ungehorsam zu tun. Eure Kolleginnen und Kollegen in allen DGB-Gewerkschaften, das kann ich versichern, stehen geschlossen hinter Euch.“


Themenbereich: Allgemein, GdP | Drucken